Republik Moldau

Das ärmste Land Europas

In der Republik Moldau hat ein Viertel der Bevölkerung auf der Suche nach Arbeit das Land verlassen. Durch die hohe Arbeitslosigkeit und den Mangel an Beschäftigungsmöglichkeiten ist Moldau das Land mit der höchsten Arbeitsmigration. Zurückgelassene Kinder und vereinsamte alte Menschen sind Teil der traurigen Realität. In ländlichen Gegenden ist die Situation dramatisch: kein Zugang zu sauberem Trinkwasser sowie mangelnde medizinische Versorgung und Infrastruktur machen das tägliche Leben zu einem tristen Überlebenskampf.

44% der MoldauerInnen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. (Bericht UNDP)

Seit 2004 engagiert sich CONCORDIA Moldau in dem von hoher Arbeitslosigkeit und dem europaweit höchsten Anteil an Arbeitsmi­gration geprägten Land, unter anderem für benachteiligte Kinder, Jugendliche und ihre Familien. Gerade in ländlichen Gegenden, in denen immer noch viele Menschen weit unterhalb der Armutsgrenze leben, ist CONCORDIA Moldau mit einem umfassenden Angebot in über 60 Gemeinden aktiv und bietet soziale Unterstützung an – unter anderem mit Suppenküchen, Sozialzentren, Wohngruppen und Pflegefamilien. Im Jahr 2019 wurden so insgesamt über 3.500 Menschen von CONCORDIA unterstützt.

Unsere Projekte in Moldau

Multifunktionszentren in Moldau

In Moldau betreiben wir aktuell elf Multifunktionszentren. Dort werden unterschiedliche Hilfestellungen angeboten. Einerseits dienen die Zentren der Tagesbetreuung von Kindern, der Familienarbeit, und der Unterbringung von älteren Menschen und Kindern. Andererseits finden dort aber auch die Nothilfe, Krisenintervention und der mobile Service statt.

Mit den CONCORDIA Multifunktionszentren möchten wir den sozialen Schutz der DorfbewohnerInnen gewährleisten, um prekäre Situationen zu überwinden und ihre Lebensqualität zu verbessern. Die Betreuung erfolgt durch multidisziplinäre Teams bestehend aus SozialarbeiterInnen, PsychologInnen, PädagogInnen, ErzieherInnen und Pflegekräften.

Was heißt das konkret?

In den Multifunktionszentren bieten wir AnwohnerInnen die unterschiedlichsten Angebote. Beispielsweise können sie zum Essen vorbeikommen. Wir stellen Sanitäranlagen mit Hygieneprodukten und Waschmaschinen zur Verfügung, bieten Gesundheitsvorsorge, Rehabilitationsleistungen und hochwertige Pflege an.

Durch individuelle und gruppenbasierte Therapieangebote fördern wir das Wohlbefinden der Menschen. Außerdem bieten wir Bildungsangebote, sowie kreative und sportliche Freizeitaktivitäten an. Besonders wichtig ist uns hier auch der generationenübergreifende Charakter unserer Angebote.

Gefährdete Kinder bekommen individuelle Unterstützung. Aufgrund der steigenden Zahlen von Kindesmissbrauch sowie häuslicher Gewalt, wurden zwei Multifunktionszentren mittlerweile zu Krisenzentren erweitert.

Geschichten aus Moldau

Newsletter Spenden